Teemu Syrjälä: Wenn alle reden, hört niemand zu

Teemu Syrjälä Motivational Speaker Nature Lover
Teemu ist der Meinung, dass unsere moderne Debattenkultur einiges hat, was sie sich zu Herzen nehmen könnte, damit die eigentlichen Themen wieder in den Mittelpunkt rücken können.

Wenn alle reden, hört niemand zu.

 

Wenn jeder schon seine vorgefertigte Meinung gebildet hat, gibt niemand anderen Ideen eine Chance.

 

Wenn wichtige Diskussionen aus wütenden Schreien bestehen, gibt es keine echte Diskussion.

 

Wenn wir absolute Meinungen haben, werden diese immer stärker, da wir dazu tendieren, Gleichgesinnte um uns herum finden zu wollen. Die Blase wird noch größer, wenn wir ständig Bestätigung von anderen erhalten und andere Standpunkte in Frage stellen, ohne sie wirklich zu hinterfragen. Algorithmen machen die Sache noch einfacher - die Meinungen sind längst "entschieden", auch in den heutigen Debatten.

Wir können keine echte Debatte führen, wenn wir andere, die eine Meinung haben, nicht als menschliche Wesen sehen, sondern sie herabsetzen, lächerlich machen oder sogar beschimpfen. Diese Entmenschlichung ist allgegenwärtig. Mit verschiedenen Begriffen wird eine Person als Angehöriger einer Gruppe herabgewürdigt, was es einfacher macht, sie noch mehr herabzusetzen, weil sie nicht mehr als Mensch, sondern als "Idiot" gilt.

 

Teemu Syrjälä Motivational Speaker Nature Lover

Teemu ist nicht nur als Motivational Speaker unterwegs, sondern veranstaltet auch Wochenenden, an denen man wieder zu sich selbst und der Natur finden kann. Doch es geht nicht nur um die Beziehung Mensch & Natur, sondern auch unser Zusammenleben als Gesellschaft. 

 

Bei komplexen Themen mit komplexen Lösungen können Simplifizierung, das Einnehmen einer bestimmten Seite und die Festigung einer Meinung ein Gefühl der Sicherheit vermitteln, das man in einem Zustand der Unentschlossenheit so nicht findet.

Wütende oder gar aggressive Kommunikationsformen funktionieren nicht, wenn man will, dass jemand zuhört oder gar seine Meinung ändert. Die gewählten Strategien sind oft nicht so, dass sie die menschliche Psyche ansprechen. Wie gut haben sich Schuldzuweisungen und Einschüchterung bei Naturthemen bewährt? Es funktioniert nicht und es lenkt die Menschen oft vom eigentlichen Thema ab - wie wir mit der Natur und der Umwelt umgehen.

Wir haben zwei Ohren und einen Mund, nutze sie im entsprechenden Verhältnis - das sagt ein altes Sprichwort, das einen guten Punkt hervorhebt. Hören wir ein bisschen mehr zu. Nehmen wir andere als Menschen wahr. Schaffen wir wechselseitige und aufmerksame Gespräche, damit Veränderung möglich wird. Dazu müssen wir unsere eigene Wut und Frustration hinter uns lassen, unsere Reaktivität reduzieren und akzeptieren, dass wir nicht die ganze Wahrheit über die Realität kennen. Mit anderen Worten: Wir müssen präsent, offen und bereit sein, Brücken zwischen Menschen zu bauen, ungeachtet ihrer Unterschiede.