Wie du die Gründe für Müdigkeit erkennst und deine Energie zurückbekommst

Wie du die Gründe für Müdigkeit erkennst und deine Energie zurückbekommst

Anhaltende Müdigkeit kann ein Zeichen für etwas weniger Offensichtliches sein. Lies Annika Havastes Beitrag darüber, wie du deine Energie und Lebendigkeit zurückgewinnst.

Autorin | Annika Havaste 

DU SCHLÄFST ABER BIST TROTZDEM MÜDE 

Acht Stunden oder länger im Bett liegen, bedeutet nicht unbedingt, dass du man genauso lange erholsam geschlafen hat. Wenn nach dem aufwachen müde bist, solltest du versuchen herauszufinden, ob du Gewohnheiten hast, die Ihren Körper so auf Trab halten, dass die Schlafqualität beeinträchtigt ist.

One of the key scientific discoveries has been the circadian clocks of humans. All organs have their own circadian clocks, and periods of being sleep, awake and alert occur under a timetable determined by your body. This is why human wellbeing is optimal if you respect this clock system. 

Eine der wichtigsten wissenschaftlichen Entdeckungen ist die zirkadiane Uhr des Menschen. Alle Organe haben ihre eigenen zirkadianen Uhren und die Zeiten, in denen wir schlafen, wach und aufmerksam sind, laufen nach einem vom Körper festgelegten Zeitplan ab. Aus diesem Grund ist das menschliche Wohlbefinden dann optimal, wenn man sich nach diesem Uhrensystem richtet.

Was den Schlaf betrifft, so ist es eine Tatsache, dass der beste Schlaf bereits vor Mitternacht eintritt. Schlaf funktioniert auch nach einem bestimmten System, das automatisch abläuft - und nicht manipuliert werden kann. Es gibt verschiedene Schlafphasen, aber es ist wichtig zu wissen, dass die tiefste Schlafphase, die für die Erholung von Körper und Gehirn die wichtigste ist, früh im Schlaf stattfindet. Viele Faktoren während des Tages oder am Abend vor dem Schlafengehen können den Körper daran hindern, den Tiefschlaf zu erreichen. Tritt das ein, ist der Schlaf nicht erholsam und man fühlt sich müde, auch wenn man lange genug geschlafen hat.

Anstrengender Sport am späten Abend, das blaue Licht von Smartgeräten oder fehlende Entspannung vor dem Schlafengehen können deinen Tiefschlaf stören und dich tagsüber müde machen.

WANN ISST UND TRINKST DU?

Eine schwere Mahlzeit am späten Abend kann dich wach halten. Der Körper sollte in der Lage sein, das Verdauungssystem zu beruhigen, bevor man einschläft. Das Beste für die Gesundheit deines Darms ist auch ein 12-stündiges Fasten über Nacht. Ein voller Magen bedeutet, dass der Blutzuckerspiegel ansteigt, und wenn er zu hoch ist, kann der Schlaf gestört werden.

Alkohol mag den Eindruck von Entspannung vermitteln, aber auch wenn dein Geist beruhigt ist, ist das Gegenteil für deinen Körper der Fall. Alkohol beeinträchtigt die Schlafqualität erheblich und auch noch mehrere Stunden nach dem Konsum.

Koffein ist von Natur aus stimulierend. Seine Wirkung ist von Mensch zu Mensch etwas unterschiedlich. Wenn du nicht gut schlafen kannst, solltest du nur morgens Kaffee trinken oder ganz auf Kaffee verzichten. Das kann deine Schlafqualität verbessern.

HAB DEINE EISENWERTE IM BLICK

Eisenmangel ist ein häufiger Faktor, der Müdigkeit verursacht. Bei normalen Hämoglobinwerten lässt er sich jedoch nicht immer feststellen. Der Eisenwert kann auf verschiedene Weise gemessen werden, und wenn du die entsprechenden Tests durchführen lässt, bekommst du ein vollständiges Bild und kannst feststellen, ob die Werte hoch genug sind. Um sicherzugehen, sollten du wenigstens deine Ferritinwerte überprüfen lassen.

Der Grund für einen Eisenmangel sollte ebenfalls ermittelt werden, um sicherzustellen, dass er nicht wieder auftritt. Manchmal kann der Grund eine starke Menstruation oder eisenarme Ernährung sein. Eine Ernährung hauptsächlich mit Gemüse kann nicht für eine ausreichende Eisenaufnahme sorgen, ebenso wie die Gewohnheit, direkt nach einer Mahlzeit Kaffee oder Tee zu trinken.

Kaffee, Tee und Milchprodukte schwächen die Eisenaufnahme.

Eisenmangel kann auch mit Darmproblemen zusammenhängen. Wenn die Nahrung aufgrund eines niedrigen Magensäurespiegels nicht gut verdaut wird, kann es sein, dass Eisen und andere Spurenelemente nicht gut genug aus der Nahrung extrahiert werden. Eine niedrige Magensäureproduktion kann mit übereiltem oder gestresstem Essen, einem schlechten Zustand der Magen-Darm-Schleimhaut (der durch eine unausgewogene Ernährung verursacht werden kann) oder einer Gastritis zusammenhängen. Beim Essen solltest du langsam essen und gut kauen, damit die Verdauung Zeit hat, sich einzustellen - auch das verbessert die Produktion von Magensäure.

Darmprobleme können auch ein Anzeichen für schlecht verdauliche Nahrung sein. Du solltest daher Hilfe suchen, wenn du anhaltende Symptome wie Völlegefühl, Sodbrennen oder starke Blähungen nicht in den Griff bekommst. Es nützt dir keine noch so gute Nahrung, wenn sie nicht richtig verdaut wird oder wenn sie ansonsten gesunde Lebensmittel enthält, die dein Magen nicht verträgt. Darmprobleme machen sich oft durch Müdigkeit und sogar depressionsähnliche Symptome bemerkbar.

SCHILDDRÜSE - UNSER NATÜRLICHER SCHRITTMACHER

Die Schilddrüse ist ein kleines, aber sehr wichtiges Organ. Sie reguliert die Körpertemperatur, aber auch die Aufmerksamkeit und den Stoffwechsel. Wenn du eine Schilddrüsenunterfunktion hast, fühlst du dich müde und wenn du schläfst, geht es dir nicht besser. Auch dein Gewicht kann ohne ersichtlichen Grund zunehmen.

Die beste Ernährung für die Schilddrüse ist eine natürliche Ernährung reich an Vitaminen und Spurenelementen ist. In deiner Ernährung sollte auch genügend Jod und Selen sein, die für die Produktion von Schilddrüsenhormonen benötigt werden. Manchmal können Schilddrüsenprobleme allein durch eine Ernährungsumstellung gelindert werden, aber wenn das nicht der Fall ist, solltest du einen Arzt aufsuchen.

ENERGIE DURCH EINEN GUTEN ESSENSRHYTHMUS

Du kannst deine Leistungsfähigkeit auch verbessern, wenn du im richtigen Rhythmus isst. Ein richtiger Rhythmus ist neben einer guten und abwechslungsreichen Ernährung auch wichtig für deine Gesundheit und deinen Energiehaushalt. Du solltest dich an regelmäßige Essenszeiten halten und nicht übermäßig viel auf einmal zu dir nehmen. Eine bewährte Methode ist ein kleiner Snack am Nachmittag, z. B. ein Smoothie, der zwischen den Mahlzeiten eingenommen wird.

Eine Achterbahnfahrt des Blutzuckerspiegels oder das Auslassen des Mittagessens kann zu Erschöpfung am Nachmittag führen.  

Dein Blutzuckerspiegel bleibt stabiler und du energiegeladen, wenn deine Mahlzeiten keine übermäßigen Mengen an Kohlenhydraten enthalten, vor allem beim Mittagessen. Nudel-, Reis- und Brotmahlzeiten können dich müde machen. Stattdessen sollte viel Gemüse, hochwertiges kaltgepresstes Öl und eine normale Portion Eiweiß auf deinem Teller sein.